Ralph Gadow

Diplom-Biologe · Immunbiologe
Heilpraktiker · Diplom-Akupunkteur

Darmsanierung

Die Darmsanierung wird für die Wiederherstellung der Darmgesundheit bei funktionellen Magen-Darm-Beschwerden eingesetzt. Gleichzeitig ist sie eine Basistherapie bei vielen weiteren Beschwerden, z. B. Entzündung, Infektanfälligkeit geschwächtes Immunsystem, Ekzem, Juckreiz, Neurodermitis, Allergie, Nahrungsmittelallergie, Nahrungsmittelunverträglichkeit etc..


Kann nach einer Untersuchung des Magen-Darm-Traktes eine organische Schädigung ausgeschlossen werden, ist die Darmsanierung ein wirksames Mittel, um die Darmgesundheit wiederherzustellen und die Funktion des Magen-Darm-Systems deutlich zu bessern. Dies hat positiven Einfluss auf die Funktionen weiterer Organe und das allgemeine Wohlbefinden. Durch eine Darmsanierung kann außerdem die Aktivität des Immunsystems effektiv gesteigert werden.

 


Wann ist eine Darmsanierung sinnvoll?


Eine Darmsanierung ist u.a. bei folgenden Indikationen sinnvoll:


  • bei Asthma und Allergien (z.B. Pollenallergie / Heuschnupfen, Nahrungsmittelallergie)
  • chronische Müdigkeit, chronische Erschöpfung, chronischer Stress, Schwäche
  • Hautprobleme (z.B. Neurodermitis, Ekzem, Juckreiz)
  • chronische Infekte (z.B. Erkältung, Blasenentzündung, Magen-Darm-Infekt)
  • Magen-Darm-Beschwerden (z.B. Reizdarm, Reizmagen, Durchfall, Verstopfung, Blähungen etc.)
  • Stoffwechselerkrankungen und Stoffwechselstörungen
  • depressive Verstimmung, Burnout, Angstzustände
  • Auto-Immun-Erkrankungen (z.B. Morbus Crohn, Colitis ulcerosa, Hashimoto-Thyreoditis, Multiple Sklerose etc.)
  • Nahrungsmittelunverträglichkeiten (z.B. Histamin-, Laktose-, Fruktose-, Sorbit-Intoleranz)
  • Kopfschmerzen, Migräne
  • hormonelle Störungen


Die Methoden der Darmsanierung


Unter dem Begriff Darmsanierung werden unterschiedliche Methoden, die zur nachhaltigen Sanierung des Darms genutzt werden können, zusammengefasst. Je nach Beschwerdebild können zur Darmsanierung verschiedene Methoden einzeln oder in Kombination eingesetzt werden.


Hierzu zählen: Vitamine und Mikronährstoffe, Stärkung des darmassoziierten Immunsystems, Einsatz probiotischer Darmbakterien, Ernährungsberatung, darmsanierende Injektionen, Magen-Darm-stärkende Akupunktur, Enzymtherapie, Behandlung von Nahrungsmittelallergien und Nahrungsmittelunverträglichkeiten, Pflanzenheilkunde, Biochemische Therapie, Darmreinigung, Ausleitung und Entgiftung sowie Präbiotika zur Darmsanierung.



Darmflora, Darmschleimhaut und Immunsystem


Damit Dünndarm und Dickdarm in ihren Funktionen nicht beeinträchtigt werden, müssen folgende Dinge gegeben sein: eine intakte Darmschleimhaut, eine gesunde Darmflora und ein normal aktives darmassoziiertes Immunsystem.


Die Darmflora, also die Gesamtheit aller im Darm lebenden Mikroorganismen, wehrt Magen-Darm-Infekte ab, schützt vor Allergien und Nahrungsmittelunverträglichkeiten, hilft bei der Aufnahme von Nährstoffen und unterstützt das darmassoziierte Immunsystem. Die Darmschleimhaut ist dafür zuständig zu prüfen und zu entscheiden, welche Substanzen (Nährstoffe, Medikamente, aber auch Giftstoffe) in den Blutkreislauf aufgenommen werden sollen. Das darmassoziierte Immunsystem - welches bis zu 80 % aller im Körper vorhandenen Immunzellen beheimatet - ist schließlich für die Abwehr diverser Erreger wie Bakterien, Viren und Pilze zuständig. Auch schützt das darmassoziierte Immunsystem den Organismus vor Allergien, Unverträglichkeiten und Entzündungen.


Im Zuge einer Darmsanierung werden zur Wiederherstellung und Stärkung des Allgemeinbefindens, der Darmgesundheit  und des Immunsystems stets alle drei Darmbestandteile, also Darmflora, Darschleimhaut und darmassoziiertes Immunsystem, gemeinsam behandelt.



Moderne Diagnostik


Auf Grund der Vielzahl an Beschwerdebildern und deren Ausprägung bedarf es für eine Darmsanierung einer möglichst exakten Diagnose und daran anschließend eine individuelle Methodenauswahl. Die Grundlage hierfür bilden bereits vorliegende ärztliche Befunde, eine ausführliche Anamnese und weitere von uns durchzuführende Untersuchungen.


Hierzu gehören insbesondere moderne Laboruntersuchungen von Blut und Stuhl: z.B. Allergietest auf Nahrungsmittel, Test auf Nahrungsmittelunverträglichkeiten, Blutuntersuchung von Immunsystem, Bauchspeicheldrüse, Gallenblase, Leber, Magen und Darm etc., Mikrobiologische Stuhluntersuchung, Stuhltest auf Darmentzündung, Darmpilze etc.


Ziel der Blutuntersuchungen und Stuhluntersuchungen ist eine Beurteilung des darmassoziierten Immunsystems, der Darmschleimhaut und der Darmflora - als Basisdiagnostik für eine nachhaltig wirksame Darmsanierung.