Müdigkeit und Erschöpfung

Müdigkeit und Erschöpfung sind regelmäßige Bestandteile unseres Alltags. Hingegen besitzen dauerhafte oder übermäßige Müdigkeit, ebenso dauerhafte oder übermäßige Erschöpfung einschließlich des Chronic Fatigue Syndrom (CFS) einen Krankheitswert, bzw. bedeuten zumindest eine erhebliche Einschränkung der Arbeitsfähigkeit und eine erhebliche Minderung der Lebensqualität.

Folgeerscheinungen oder Begleiterscheinungen sind mittel- und langfristig nicht selten Schlafstörungen und verschiedenste psychische Symptome, wie Depressionen, Frustration, Konzentrations- und Denkstörungen, Reizbarkeit, Angstgefühle, Unruhe und Nervosität, vermindertes sexuelles Interesse sowie verschiedenste körperliche Symptome. Oftmals solche, die der Patient oder auch der Arzt nicht als im Zusammenhang mit der ursächlichen Problematik stehend - Müdigkeit bzw. Erschöpfung - erkennt. Beispielsweise Schmerzen, etwa an den Muskelansatzstellen der Schulter und der Nackenmuskulatur, Spannungskopfschmerzen und Migräne, Magen-Darm-Beschwerden und diffuse Herz- oder Brustbeschwerden sowie Infektanfälligkeit.

Mit einer ausführlichen Befragung und Diagnose nach den Grundsätzen der Naturheilkunde und der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) - häufig ergänzt durch eine umfangreiche Labordiagnostik einschließlich des Neurostresstest  - lassen sich die individuellen Ursachen der Beschwerden ergründen. Nachfolgend kann mit den in der Praxis verfügbaren Behandlungsmethoden - einschließlich Akupunktur, einer ausführlichen Beratung oder einer so genannten systemischen Beratung und Coaching - eine wirksame Therapie erfolgen.